Archiv der Kategorie: News

Der Wunschbaum

Wunschbaum.jpg

Wir möchten uns ganz herzlich beim Futterhaus Goslar bedanken.
Der in der Filiale aufgestellte Weihnachtsbaum ist mit unseren Wunschzetteln geschmückt.
Und so haben die Kunden des Futterhauses – wenn sie uns etwas Gutes tun möchten – die Wahl zwischen Leckerlies, Welpen-, Senioren und Allergiefutter, Spezialfutter für unseren Nestor usw.
Wir sind total begeistert, dass an uns bzw. an unsere kroatischen Fellnasen gedacht wurde und möchten noch einmal Danke sagen.

heart-184572_640.png

7. Tour nach Rijeka

Nächste Woche geht es auf nach Rijeka.
Unsere Herbsttour steht an, leider diesmal ohne Birgit, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mitfahren kann.
Dafür kommt mein Mann Thomas mit und ich freue mich schon sehr darauf, ihm alles zu zeigen. Endlich lernt er Menschen und Hunde selber kennen, aus meinen Erzählungen kennt er ja schon Alle.
Allerdings bleiben wir jobbedingt …….. 7. Tour nach Rijeka weiterlesen

Unsere 6. Tour nach Rijeka 07.-13.04.2017

Wir sind von unserer Frühjahrstour zurück !

Birgit,Frida,Kelly,Kenzo,Ich.jpg

Es waren wieder so wundervolle und emotionale Tage, die wir mit unseren Tierschutzfreunden verbringen durften. Sie vergingen wie im Fluge, aber es war wieder toll und wir haben es genossen. Am 7.4. sind wir ohne grossartige Staus sehr gut durchgekommen und haben um 19 Uhr unser Ziel erreicht. Samstag haben wir uns dann das Event in Rijeka angeschaut, das zugunsten der Impfung der Asylbewohner

Unsere 6. Tour nach Rijeka 07.-13.04.2017 weiterlesen

Großartige Spende

1. Spende Barbara Wiesner
2. Spende Barbara Wiesner

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Barbara Wiesner bedanken. Sie hat nach einer Lieferanschrift in Rijeka für eine Futterspende gefragt. Natürlich habe ich ihr sehr gerne die Adresse von unserem Maric gegeben. Er lagert ja das Futter in seiner Garage und bringt die entsprechenden Rationen täglich bzw. jeden 2. Tag ins Asyl. Dort gibt es leider nicht genügen Lagerkapazität, dafür aber umso mehr Mäuse. Und so ist es die beste Lösung.
Etwas später bekam ich dann den Lieferschein zur Kontrolle von Frau Wiesner gemailt und ich bekam wirklich sehr große Augen. Und sie fragte noch, ob denn nicht Körbchen oder Decken benötigt werden. Für alte Decken haben wir schon 1 bis 2 Adressen, aber diese Kunststoffkörbe werden immer im Asyl gebraucht. Und schon kam der Lieferschein Nr. 2.
Wirklich eine unvorstellbar große Summe, für die wir uns und auch unsere Tierschutzkollegen vor Ort ganz, ganz herzlich bedanken möchten.

Dankeschön an alle Unterstützer

Ein sehr ereignisreiches und freudiges Jahr 2016 liegt hinter uns. Eines in dem wir die großen Herausforderungen des letzten Jahres angenommen haben und kreative Lösungen – ganz im Sinne unserer vierbeinigen Freunde – finden konnten. Zunächst möchten wir Euch für die nach wie vor außerordentlich hohe Spendenbereitschaft danken, die uns nicht nur nahtlos an das Volumen der Vorjahre anknüpfen ließ, sondern die es uns auch ermöglichte, so hohe Zahlungen an das Tierasyl Rijeka zu leisten, das bisher alle staatlichen Auflagen erfüllt werden konnten. Damit wurde nicht nur die Schließung abgewendet, sondern unser Tierasyl konnte auch dort, ganz offiziell, mit der Vermittlung von Hunden nach Deutschland beginnen. So bekam das Asyl endlich eine „TRACES“-Nummer und kann damit den Transport lebender Tiere innerhalb Europas veranlassen und steuern.

Ein ganz großes Dankeschön an alle Spender und alle, die durch ihre tatkräftige Mithilfe die Einnahmen des Vereins hoch gehalten haben. Die konstant hohen Einnahmen ermöglichten es uns auch, den monatlichen Futtergeldanteil von 500 auf 600 € zu erhöhen und damit den höheren Kosten unter anderem durch dringend benötigtes Diätfutter Rechnung zu tragen.

Wie auch schon in den vorangegangenen Jahren waren wir auch 2016 zweimal in Rijeka. Einmal Ende März über Ostern und im Oktober. Jeweils für 6 Tage, in denen wir wieder tatkräftig mit angepackt und uns über das Wiedersehen mit Menschen und Tieren gefreut haben. Einige Hunde haben in diesem Jahr ihre Familien gefunden. Sowohl in Kroatien als auch in Deutschland. Und so muss es sein. Wir freuen uns über jede Fellnase, die adoptiert wurde. Egal ob in Kroatien oder Deutschland.

Dagegen bereitet uns unser Projekt in Mazedonien nach wie vor einiges Kopfzerbrechen. Unser Vorstandsmitglied Beatrice Bader war ebenfalls 2 x in diesem Jahr vor Ort in Ohrid. Aber dort sind die Zustände ganz anders. Hunde werden vergiftet, die Stadt sieht den Tierschutz bzw. die Tierschützer nur als lästiges Übel an und unterstützt sie in keiner Weise. Und da Mazedonien ein Nicht-EU-Land ist, können wir dort auch nicht so einfach helfen. Das fängt schon bei den zum Teil exorbitanten Bankgebühren an. Würden wir eine normale Überweisung ausführen wollen, müssten wir z.B. dafür ca. 50 Euro an Gebühren zahlen.

So blicken wir gemeinsam sowohl voller Optimismus als auch sorgenvoll ins neue Jahr 2017. Aber auch 2017 werden wir wieder voller Elan weitermachen … und zählen weiter auf Eure Mithilfe.

Bericht über unsere 5. Tour nach Rijeka 7.-13.10.2016

Mittlerweile ist es so, als wenn man Freunde besucht. Denn genauso werden wir von Allen begrüßt und aufgenommen. Es waren ganz wunderbare Tage, die wir sehr genossen haben. Aber die auch wahnsinnig schnell rumgingen.

20161008_134905.jpg

Blick auf Rijeka von Kastav aus

Zuerst einmal die beste Nachricht überhaupt. Unserem Asyl wurde eine Traces-Nummer vergeben. D.h. wir dürfen ab sofort wieder Hunde nach Deutschland vermitteln. Der Einsatz – egal ob vor Ort oder von unseren Unterstützern durch Spenden – hat sich gelohnt. Jetzt ist das Asyl offiziell anerkannt !! Bericht über unsere 5. Tour nach Rijeka 7.-13.10.2016 weiterlesen

Bago hat’s geschafft

Neuigkeiten aus Rijeka.
Bago, dieser wunderschöne Kerl, hat seine Familie gefunden.

Bago3.jpg

Ich erinnere mich, als ich bei meinem 1. Besuch in Rijeka seine Zwingerreihe reinigte und an seinem Zwinger ankam, stellte ich mich vorsichtshalber hinter die Zwingertür. Er lebte mit 3 ähnlich großen Mädels zusammen und da hatte ich erstmal Respekt.
Diese Vorsichtsmaßnahme war aber absolut überflüssig.